167 ZWEI-METER-BALKON **

 

167.0

... an verschiedenen Stellen mit ARKADEN (119) lind einer GALERIE RUNDHERUM (166) kann man sich eine Art von Balkon, Veranda, Terrasse, Vorbau oder Arkade entlang der Gebäudekante oder teilweise in sie integriert vorstellen. Das folgende Muster legt die Tiefe dieser Arkade, dieser Veranda oder dieses Balkons fest, um sicherzustellen, daß sie wirklich funktionieren.

 

❖ ❖ 

 

Balkone und Veranden, die weniger als 1,8 Meter tief sind, werden kaum benutzt.

 

Balkone und Veranden werden oft sehr klein angelegt, um Geld zu sparen; aber wenn sie zu klein sind, könnten sie genauso gut gleich weggelassen werden.

Ein Balkon wird zu aller erst einmal dann richtig benutzt, wenn genug Platz vorhanden ist, damit zwei oder drei Leute in einer kleinen Gruppe bequem beisammensitzen und die Beine ausstrecken können, Platz für einen kleinen Tisch ist, auf den man Gläser und Tassen stellen und die Zeitung legen kann. Kein Balkon funktioniert, wenn er so schmal ist, daß die Leute in einer Reihe sitzen müssen und alle in eine Richtung schauen. Die entscheidende Größe ist schwer festzulegen, aber sie hegt zumindest bei 1,8 Metern. Die folgende Zeichnung und das Bild zeigen ungefähr, warum:

Eine Muster Sprache 167 ZWEI METER BALKON

167.1

1,8 m tief

 

Unsere Beobachtungen haben gezeigt, daß es erstaunliche Unterschiede zwischen tiefen und zu wenig tiefen Balkonen gibt. Nach unseren Erfahrungen bringt es so gut wie kein Balkon von 90 oder 120 cm Tiefe zustande, belebt und benützt sein, während von den Balkonen mit mehr als 1,8 m Tiefe praktisch keiner nicht benützt wird,

 167.2 3

Schmale Balkone sind nutzlos.

 

Zwei weitere Eigenschaften haben auf die Häufigkeit der Benützung eines Balkons wesentliche Auswirkungen: die Umschließung und die Zurücksetzung ins Gebäude.

Was die Umschließung betrifft, hat sich herausgestellt, daß bei den tieferen Balkonen jene am meisten benützt werden, die halb umschlossen sind - durch Pfeiler, Holzjalousien, rosenbewachsene Spaliere. Offenbar fühlen sich die Leute in der dadurch geschaffenen teilweisen Privatheit wohler - siehe DURCHBROCHENE WAND (193).

Und die Zurücksetzung scheint eine ähnliche Wirkung zu haben. Auf einem auskragenden Balkon müssen die Leute außerhalb des Baukörpers sitzen; dem Balkon fehlt die Privatsphäre, er wird häufig als instabil empfunden. In einer englischen Untersuchung („Private Balconies in Flats and Maisonettes", Architect´s Journal, März 1975, S. 372-376) gaben zwei Drittel der Befragten an, daß sie ihren Balkon nie benutzten, weil er zu wenig Privatheit bot, und sagten, daß sie lieber einen zurückgesetzten Balkon hätten, weil sie sich darauf im Gegensatz zum auskragenden Balkon sicherer fühlen würden.

 Eine Muster Sprache 167 ZWEI METER BALKON 1

Daraus folgt:

Bau jede Veranda, jede Galerie oder Terrasse mindestens 1,8 m tief. Setz, wenn möglich, zumindest einen Teil davon in das Gebäude zurück, damit er nicht ganz vorsteht und durch eine Linie vom Gebäude getrennt ist, und umschließe ihn teilweise.

 Eine Muster Sprache 167 ZWEI METER BALKON 2

 

❖ ❖ 

 

Umschließ den Balkon mit einer niedrigen Mauer - SITZMAUER (243) -, starken Pfeilern - DER PLATZ AM PFEILER (226) - und halboffenen Wänden oder Abschirmungen - DURCHBROCHENE WAND (193). Mach ihn zur Sonne hin offen - SONNIGE STELLE(161). Behandle ihn als ZIMMER IM FREIEN (163), und entnimm die Einzelheiten für seine Gestalt und Konstruktion der FORM DES INNENRAUMS (191) ...

 

< Zurück zu 166 Weiter zu 168 >

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren